entspannen

Entspann’ dich mal: Wie du in zwei Minuten einen Gang runter schaltest

Mit dem Entspannen ist das ja so eine Sache.
Jeder will es, aber kaum einer kann es.

Kennst du das?

Immer dann, wenn viel zu tun ist und du vor einem Berg von Aufgaben sitzt, kreisen Gedanken im Kopf, wie: „Endlich fertig werden.“ oder „Jetzt bloß keine Zeit verschwenden.„

Wie leicht fällt es dir in solchen Momenten eine Pause einzulegen?

Dein Körper und dein Gehirn brauchen eine Pause. Wenn du nicht auftankst, dann fehlt die Energie und dein Kopf kann den ganzen Lernstoff nicht mehr aufnehmen.

mindset-743165_1920_pixabay.com_johnhain

In der Theorie klingt alles logisch.

Und in der Praxis?

Wenn du dich dann von deinem Schreibtisch gelöst oder die Vorlesung hinter dir hast, ist endlich Zeit mal abzuschalten. Zeit für Freunde, Sport oder einfach die Seele baumeln zu lassen.

Aber so einfach ist das oft nicht. Irgendwie bist du angespannt, denkst noch an die Aufgaben und kommst nicht zur Ruhe.

So richtig kannst du deine Pause nicht auskosten und genießen?

Damit du entspannen kannst, braucht dein Körper und dein Kopf manchmal einen kleinen Anstoß.

Nimm beide mit. Gib ihnen das Signal: „So jetzt ist Pause.“

Wie das funktionieren soll?

Für diesen Anstoß findest du hier eine kurze und knackige Übung – die King Kong Übung

Diese Übung folgt dem natürlichen Prinzip: Nach einer Anspannung folgt Entspannung.

Ich setze diese Übung regelmäßig am Anfang eines Kurses zur Progressiven Muskelentspannung ein. Damit spüren die Teilnehmer wieder, wie es sich anfühlt entspannt zu sein.

Und genau das kannst du jetzt auch. Probiere es einfach aus!

 

Die Übung ist super, habe es ausprobiert :) schnell & überall zu machen!

Hab es eben getestet, sehr gut.

Die Übung ist schnell, effektiv und wohltuend !

So geht’s:

Kurzübung PME_gelassen studieren

Julius zeigt dir wie die Übung funktioniert.

Während du diese Übung durchführst, konzentriere dich auf das, was du spürst: Wie fühlen sich deine Muskeln an?

Wenn es nicht gleich funktioniert, dann steck den Kopf nicht in den Sand: Probiere es wieder. Entspannung braucht Übung wie das Fahrradfahren.

So nun genug gequatscht!

Viel Spaß bei der Übung.

Hier gehts zum audiofile/mp3

 

Anke Lambrecht

Gefällt dir der Artikel? Dann empfehle ihn weiter.
Empfehlen