Baum_Pixabay.com_pathfinder257_tree-616295_1280

In 5 Schritten zu einem positiven Selbstbild

Dein Selbstbild beeinflusst dein Denken, Handeln und Fühlen. 

Ein positives Selbstbild und ein gutes Gefühl sind die Basis für Motivation und Freude im Studium. 

Du wirst immer wieder in Situationen kommen, wo es nicht rund läuft. In diesen Momenten ist eine kleine Erinnerungshilfe am richtigen Ort Gold wert!

  1. Schreibe den Namen von deinem Vorbild (Sportler, Filmstar, berühmte Persönlichkeit, Persönlichkeit aus deinem Umfeld, o.Ä) auf ein Blatt PapierSelbstbild_Martin Feigenwinter
  2. Notiere +/- 5 positive Eigenschaften dieser Person, die bei dir ein gutes Gefühl auslösen.      (z.B. Roger Federer: zielstrebig, fokussiert, gutes Körpergefühl, ausgeglichen, ruhig)
    Diese positiven Eigenschaften hast auch du!
    Vielleicht sind ein paar davon noch am  Schlummern.
  3. Ersetze den Namen deines Vorbildes durch deinen eigenen.
  4. Ergänze das Blatt mit einem super Foto von dir und deinem Vorbild.
    (Damit ich keine Copyrights verletze, habe ich im Beispiel auf ein Foto von RF verzichtet)
  5. Hänge das Blatt an einen Ort (Kühlschrank, Badezimmerschrank, etc.), wo du immer daran erinnert wirst!

 

 

Martin Feigenwinter ist Athletenbetreuer, Coach und ZRM-Trainer.

Feigenwinter_5690_1011XingAuf seinem Blog www.feigenwinter.com gibt er seine persönliche Erfahrungen aus 15 Jahren Leistungssport und als Coach weiter. Er unterstützt Athleten dabei, ihre unbewussten Kraftquellen zu entdecken und diese gezielt zu nutzen – damit Athleten persönlich gestärkt    und mit Spass ihr volles Leistungspotenzial abrufen können.

Er ist zweifacher Olympiateilnehmer (1994, 1998) und mehrfacher Schweizermeister & -rekordhalter im Eisschnelllaufen.

Gefällt dir der Artikel? Dann empfehle ihn weiter.
Empfehlen